Zum Hauptinhalt springen

Und jetzt auch noch Denkmalschutz?

Bei der Planung unserer neuen alten Hopfenhalle ging, was Gutachten und Komplikationen betrifft, kaum ein Kelch an uns vorüber. Überraschung! Heute schlagen wir das Kapitel Denkmalschutz auf. Viele Bauherren und Architekten zucken regelrecht zusammen, wenn man dieses Wort nur erwähnt. Die strenge Restauration und der zwingende Erhalt von historischen Gebäuden kann dazu führen, dass so manche kreative Idee und Konzeption gar nicht erst zur Realisierung kommen. Es gibt spannende Immobilien, die sogar als unverkäuflich gelten, weil der Denkmalschutz mit den einhergehenden Kosten und Einschränkungen Investoren abschreckt. Ob dieser Ansatz nun ein wichtiges Instrument zum Erhalt von Kultur und Tradition ist oder eher die Geißel der Konzeptionisten und Architekten, wagen wir nicht zu beurteilen.

Was wir jedoch sicher wissen ist, dass unsere alte Hopfenhalle nicht unter Denkmalschutz steht. Also zumindest nicht auf die Art und Weise, wie man meinen könnte. Zwar interessiert sich nicht das Denkmalamt für unser Fachwerkschloss, dafür eine Institution, die nicht weniger mächtig und durchschlagkräfig ist. Gemeint ist der HGOHS “Der Hopfengut Gestaltungsbeirat zur Sicherstellung und Erhalt von hopfendenkmalgeschützten Objekten, Hallen und Strukturen”. Dieses Gremium aus versierten Hopfenguthistorikern verfolgt dabei nicht das Ziel, dass die originalen Holzfenster ihrer Machart von 1939 entsprechen. Es geht vielmehr darum, dass das traditionelle Flair und die Romantik in der ehrwürdigen Hopfenhalle auch nach der Umnutzung weiterleben. Eben dieses ganz besondere Hopfengutgefühl, das seit Generationen im Gebälk steckt.

Kein leichtes Unterfangen. Die statische Untersuchung hat hier schon zu Rückschlägen geführt. Auch die fragwürdige Praktikabilität des Säulen- und Balkenwaldes hat den ein oder anderen Kompromiss abverlangt. Umso mehr wird jede gestalterische Maßnahme von uns auf einer Art lupulinangereicherten Metaebene sorgfältig überprüft und diskutiert. Und so lautet unser selbst auferlegter Denkmalschutz: Erhaltet das Hopfengutgefühl in unserer historischen Halle voller Charme und Traditionsbewusstsein, ländlich, modern, elegant und leicht. Kann ja nicht so schwer sein.

 

Was wir schon alles bisher in den Planungen erlebt haben lest hier:

Es geht weiter im Balkenkrimi

Altes abreißen und Neues wagen

 

 

Wie kommt die Melone in das melon ipa?

Sonntags halb zehn im Hopfengut Biergarten. „Darf´s noch ein melon ipa sein?“ „Ha noi, lieber a...

mehr lesen ...

Einzug der Haustechniker

In den letzten Wochen drehte sich in unserer neuen alten Hopfenhalle quasi alles um Stützen, Böden...

mehr lesen ...

Alles nur Fassade

Kleider machen Leute und Fassaden machen Häuser! Von wegen NUR Fassade. Kaum ein Thema hat uns bei...

mehr lesen ...